Lauren Vella

Bannon: Pelosis Impeachment-Strategie wird siegen

Steve Bannon, ehemaliger Chefstratege des Weißen Hauses und langjähriger politischer Weggefährte von Präsident Trump, erklärte am Sonntag in einem Radiointerview, die Amtsenthebungsstrategie der Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi von den Demokraten werde erfolgreich sein.

In einem Interview mit John Catsimatidis für den Sender AM 970 The Answer in New York äußerte Bannon im Zusammenhang mit dem Amtsenthebungsverfahren seine tiefe Besorgnis hinsichtlich des Präsidenten und seiner Regierung. Bannon erklärte, Pelosi werde »die Amtsenthebung des Präsidenten der Vereinigten Staaten auf zwei Anklagepunkte stützen: erstens Machtmissbrauch, zweitens Behinderung der Justiz«.

Des Weiteren sagte er, viele von Trumps Anhängern stünden unter »Schock« darüber, dass der Präsident diesen Prozess durchlaufe. Sie müssten »aufwachen« und das erkennen, was er als eine Kampagne der Unwahrheiten bezeichnet.

Pelosi »verfolgt die durchtriebenste politische Strategie und fährt die raffinierteste politische Desinformationskampagne«, so Bannon.

Der ehemalige Trump-Stratege warb in der Radiosendung für seinen neuen Podcast War Room: Impeachment, ein Projekt, mit dem er das laufende Amtsenthebungsverfahren bekämpft. Bannon ist in Washington zurück, um für den Präsidenten zu kämpfen, da er glaubt, das Weiße Haus verfüge über keine angemessene Verteidigungsstrategie. Bannon sagte, er sei entschlossen, die Öffentlichkeit mit Fakten zu versorgen.

»Sie sind auf der Siegerstraße«, sagte Bannon und fügte hinzu, er habe »einen War Room eingerichtet; wir senden jeden Tag eine 1-stündige Show, einfach, um den Leuten die Fakten und Einzelheiten über die Zeugen, Ihre Aussagen und die juristischen Argumente mitzuteilen. … Wir machen das jeden Tag und werden 7 Tage die Woche damit fortfahren, bis Präsident Donald J. Trump freigesprochen ist …«

Bannon war aus Trumps innerem Zirkel ausgeschlossen worden, nachdem Michael Wolffs Buch Fire and Fury enthüllt hatte, dass er gegenüber dem Journalisten über den Präsidenten gelästert hatte.

Die Verteidigung des Präsidenten durch seinen ehemaligen Mitarbeiter bezieht sich auf eine Untersuchung mit dem Ziel der Amtsenthebung, die von den Demokraten im Repräsentantenhaus Ende letzten Monats eingeleitet worden war, um angebliche Absprachen zu untersuchen, die Trump am 25. Juli mit der Ukraine getroffen haben soll. Der Präsident soll 400 Millionen Dollar an militärischer Hilfe zurückgehalten und als Gegenleistung für deren Freigabe Ermittlungen gegen den ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden, einen potenziellen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, und dessen Sohn Hunter verlangt haben, der im Vorstand von Burisma, einem ukrainischen Gasunternehmen, saß.

Ohne Beweise vorzulegen, hat die Regierung Trump behauptet, Biden habe während seiner Amtszeit Druck auf die Ukraine ausgeübt mit dem Ziel, die Entlassung eines Staatsanwalts zu erreichen, der Ermittlungen gegen Burma geleitet hatte. Diese Behauptungen konnten nicht bewiesen werden.

Quelle: The Hill

Donnerstag, 31.10.2019

Diesen Beitrag teilen