Kim Blatter

Epstein verletzt und »fast bewusstlos« in Gefängniszelle gefunden

US-Milliardär Jeffrey Epstein, der wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen angeklagt wurde, wurde am Mittwochabend verletzt in seiner Zelle aufgefunden. So berichtete die New York Post jüngst unter Berufung auf anonyme Quellen.

Der 66-jährige Pädophile befindet sich derzeit im Metropolitan Correctional Center (MCC) in Manhattan und steht kurz vor dem Prozess. Am Abend zum 24. Juli wurde er »fast bewusstlos« und mit »Flecken am Hals« aufgefunden, so der Bericht. Die Untersuchungen der Ermittler dauern noch an.

Wie NBC New York berichtete, hätten zwei Quellen behauptet, dass Epstein versucht haben könnte, sich zu erhängen, während eine dritte Quelle erklärte, dass die Verletzungen nicht schwerwiegend seien und Epstein sich diese selbst zugefügt haben könnte, um versetzt zu werden.

Auch ein Angriff eines Mithäftlings könne bislang nicht ausgeschlossen werden, so der Bericht. Nicholas Tartaglione, ein inhaftierter ehemaliger Polizeibeamter aus Orange County, wurde von den Ermittlern bereits dazu befragt. Tartaglione wurde im Dezember 2016 wegen des Verdachts verhaftet, in einen Drogenring verwickelt zu sein und vier Männer getötet zu haben, deren Leichen er dann in seinem Garten in Otisville vergraben habe, so die Gerichtsakte.

Tartaglione habe jedoch bestritten, etwas von den Verletzungen Epsteins mitbekommen oder ihn gar selbst angegriffen zu haben. Tartagliones Anwalt wies alle Behauptungen zurück, dass sein Mandant den Finanzier angegriffen habe. Vielmehr hätten Tartaglione und Epstein sich erst kürzlich gesehen und seien gut miteinander ausgekommen, so NBC New York.

Wie Staatsanwälte erklärten, bestehe aufgrund von Epsteins »exorbitantem Vermögen« eine erhöhte Fluchtgefahr. Am 18. Juli wurde sein Ersuchen, auf Kaution freizukommen, von US-Bezirksrichter Richard Berman zurückgewiesen. Der 66-Jährige müsse bis zum Beginn des Prozesses im Gefängnis bleiben, entschied der Richter. Epstein hatte dem Gericht anschließend mitgeteilt, dass er gegen die Entscheidung Berufung einlegen werde.

Der US-Milliardär wurde am 6. Juli wegen Sexhandels und sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verhaftet.

Kopp Report berichtete bereits von den illegalen Sexorgien, die Epstein veranstaltete. Diese sollen im sogenannten »Lolita Express«, dem Privatjet Epsteins, auf seiner Privatinsel »Little St. James« und auf seinem Anwesen in New York stattgefunden haben.

Nach den Aussagen einiger Opfer sollen auch ranghohe US-Politiker an dem Missbrauch der Teenager beteiligt gewesen sein, u.a. Bill Clinton, der laut Flugaufzeichnungen insgesamt 26 Mal mit Epsteins Privatjet, dem »Lolita Express«, geflogen sein soll. Alle Hintergründe können Sie in unserem Beitrag vom 10. Juli nachlesen: »Die schreckliche Wahrheit über Bill Clinton, den ›Lolita Express‹ und Jeffrey Epsteins wilde Sexpartys«.

Ob diese einflussreichen Persönlichkeiten juristisch ausreichend zur Rechenschaft gezogen werden, ist noch ungewiss. Mindestens genauso ungewiss wie das eigentliche Ausmaß dieses widerwärtigen Sexrings, bei dem womöglich bald noch mehr ranghohe Politiker einen guten Anwalt zu Rate ziehen müssen.

Donnerstag, 25.07.2019

Diesen Beitrag teilen